Forum

Essstörung JA oder NEIN

Zitat

Liebes intakt-Team!

Ich habe seit einiger Zeit ein Problem, wenn es um das Thema Essen geht. Zuerst fühlte ich mich unwohl, wenn Freunde oder Bekannte anwesend waren. Also habe ich nicht mehr gegessen, wenn jemand zu Besuch war. Ich stand dann diesbezüglich im Mittelpunkt und das wollte ich eigentlich nicht, aber wenn ich versucht habe in ihrer Gegenwart zu essen, dann konnte ich auch nicht mehr als 3 Bissen zu mir nehmen und war so auch wieder das Gesprächsthema.

Wenn ich mit meinem Freund alleine war, dann hat es ganz gut funktioniert, sind wir jedoch Essen gegangen ging das Problem wieder los und ich konnte nicht mehr als 3 Bissen essen. Ständig geistern bei mir u.a. Gedanken herum, was wäre, wenn ich mich plötzlich übergeben müsste usw.

Im Dezember war es dann so, dass ich auch zu Hause nicht mehr als 3 Bissen essen konnte, ich habe danach nichts mehr hinuntergebracht, so sehr ich es auch versucht habe. Das Kopfkino spielte verrückt. Ich dachte mir ständig, dass ich jetzt noch 5 Stunde das Essen im Magen habe, bevor mein Magen wieder leer ist.  Ich habe im Dezember 8 kg an Gewicht verloren. Zu Weihnachten, es war wieder Familie zu Besuch, und ich war extrem unruhig, nahm ich eine Zoldem -  Tablette ein.

Ich wurde so entspannt, dass ich es auch geschafft habe eine kleine Portion zu essen. Von der Menge her ist es immer noch zu wenig, aber ich konnte Essen. Seither nehme ich diese Tabletten jeden Tag und ich schaffe es mein Gewicht zu halten. Mein BMI liegt, bei knapp über 20. Also bin ich nicht untergewichtig. Kann man in diesem Fall von einer Essstörung sprechen?  Ich kann ja mit den Tabletten Nahrung aufnehmen.

Ich weiß auch, dass es nicht von Dauer sein kann die Tabletten zu nehmen, aber was soll ich denn machen?

Zitat

Ist dieses Forum nicht mehr aktiv? Ich hätte mich über eine Antwort sehr gefreut.

Zitat

Hallo,

vielen Dank für Ihre Nachricht und das uns entgegengesetzte Vertrauen.

Wir entnehmen Ihren Beschreibungen, dass Sie sich ganz viele Gedanken rund um das Thema Essen machen. Es wirkt so, als würden Sie diese Gedanken sehr belasten und an einer unbeschwerten Nahrungsaufnahme hindern. Das scheint sich auch auf Ihr soziales Umfeld auszuwirken und Sie immer wieder unerwünscht in den Mittelpunkt zu stellen.

Für all Ihre Gedanken kann es natürlich verschiedene Gründe geben und diese sollten individuell abgeklärt werden. Nicht mehr essen zu können, oder Angst vor einer zu großen Nahrungsaufnahme, können Ausdruck anderer versteckter (unbewusster) Probleme sein. Sie erfüllen oft eine Art Schutzfunktion vor belastenden Themen wie sozialen Beziehungen, die sich nicht so leicht kontrollieren lassen wie der eigene Zugang zum Essen. Essen und Nicht-Essen können auch als eine Bewältigungsstrategie fungieren bei sich verändernden Lebenssituationen oder emotionalem Unbehagen.

Die regelmäßige und unsachgemäße Einnahme von Medikamenten, speziell Zoldem, kann Ihrem Körper auf Dauer schaden. Um Schäden vorzubeugen empfehlen wir Ihnen unbedingt eine Abklärung mit einem/r Psychiater/in!

Grundsätzlich geht es nicht um die Frage des Gewichts, sondern um das Ziel wieder einen unbeschwerten Zugang zu sich selbst und zu Essen zu finden.

Intakt bietet Ihnen die Möglichkeit eines unverbindlichen, vertraulichen Erstgesprächs, bei dem es zu einer umfassenden Einschätzung Ihrer persönlichen Lage kommt. In Folge, sollte dies als sinnvoll erscheinen, bieten wir Ihnen eine ganzheitliche Betreuung auf internistischer, psychiatrischer und therapeutischer Ebene an.

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne telefonisch unter 01/2288770 oder per E-Mail (@intakt.at">office@intakt.at) zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen alles Gute,

Ihr intakt-Team

Zitat

Vielen Dank für Ihre Antwort, ich habe versucht Zoldem abzusetzen dies ist mir nur massig gelungen, denn die Entzugserscheinungen sind brutal. Wenn ich also an manchen Tagen kein Zoldem nehme, schaffe ich es nicht zu Essen. Ich sitze vor dem Teller und schiebe das Essen von einer Seite auf die andere Seite. Dann geht es schnell und ich verliere viele Kilos. Wenn ich aber die Medikamente nehme kann ich das Gewicht halten. Ich merke ich kann nicht mehr, mein Leben dreht sich nur mehr um Essen. Es ist schrecklich. Manchmal wünschte ich mir, ich könnte einfach aus diesem Leben aussteigen und neu anfangen. Ich hoffe es klingt jetzt nicht seltsam

Woran soll ich zuerst arbeiten? Zoldem weg oder die Essstörung in den Griff zu bekommen? Ich würde mich über einen Ratschlag sehr freuen.

Zitat

Hallo,

wir verstehen, dass Sie in einer herausfordernden Situation sind. Wir hoffen, Sie verstehen auch, dass es für uns leider nicht möglich ist, genaue Handlungsanweisungen über dieses Forum zu geben.

Wir haben bei intakt ein Team aus diversen Ärzten und Psychotherapeuten, die sich gerne zu diesem Thema mit Ihnen zusammensetzen und nach geeigneten Lösungsmöglichkeiten suchen.

Der Ablauf ist so, dass Sie zuerst zu einem Erstgespräch bei intakt kommen. Wenn Sie das Programm für sinnvoll erachten, vereinbaren wir Termine mit unserer Psychiaterin und Internistin.

Falls Sie dazu noch Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne telefonisch unter 01/2288770 oder per E-Mail (@intakt.at">office@intakt.at) zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr intakt-Team